Ratgeber: Haus aufstocken

Darf es ein bisschen mehr sein?

Der Wunsch nach mehr Wohnqualität und Wohnraum lässt viele Eigentümer darüber nachdenken, wie sie ihr Haus aufstocken oder erweitern können.

Der erste notwendige Schritt dafür ist abzuklären ob es die örtlichen Baugesetze überhaupt erlauben, das bestehende Gebäude zu vergrössern. 

Haus aufstocken: Abklärung der Bausubstanz

Es ist wichtig, die bestehende Bausubstanz in Hinblick auf geplante Baumassnahmen zu untersuchen. Es kommt des Öfteren vor, dass bei einer Aufstockung einzelne bestehende Mauern ersetzt werden müssen, da sie schlicht und einfach zu schwach sind, um ein zusätzliches Geschoss zu tragen. Dieses Problem kann je nach Situation und wenn es das darunter liegende Geschoss erlaubt, mit neuen Stützen gelöst werden.

Haus aufstocken: Wahl des Aufbaus

Diese Abklärungen ergeben ein genaues Bild, wie die Aufstockung hinsichtlich der gewählten Struktur aussehen wird. Man wird mit der Bauherrschaft konkret entscheiden, ob es beispielsweise einen Holz-Metall oder einen Beton-Stein Aufbau geben wird. Dabei werden alle Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten sorgfältig miteinander abgewogen.

Beim Haus aufstocken ist es je nach Zustand des Daches und der Dachkonstruktion auch möglich, dieses mit einem Kran anzuheben, das zusätzliche Geschoss zu bauen und das Dach anschliessend mit dem neuen Geschoss zu verbinden.

Nicht zuletzt um die Kosten so tief wie möglich zu halten, versuchen wir beim Haus aufstocken soviel wie möglich von der bestehenden Struktur zu übernehmen.

Haus aufstocken: Nachhaltiges Bauen

Bei solch grösseren Eingriffen an einem bestehenden Haus legen wir auch auf die Energieeffizienz und die Wärmedämmung grossen Wert. Eine neue Heizzentrale (Wärmepumpe empfohlen), verbesserte Aussenisolation, bessere Fenster und Türen sind hier nur einige Möglichkeiten. Das neue Haus soll nicht nur in Bezug auf Grösse und Optik Freude machen, sondern auch durch seine Nachhaltigkeit hinsichtlich Energieverbrauch und tieferen Unterhaltskosten.

Haus aufstocken: Steuerliche Aspekte

Die Aufstockung oder Erweiterung eines bestehenden Gebäudes ermöglicht es, gewisse Arbeiten als Unterhaltskosten steuerlich als Abzug geltend zu machen. Erfolgt dies über verschiedene Jahre verteilt, kann die  sogenannte „Progression“ optimal ausgeschöpft werden.

CMS: Rent-a-Site.ch